Museumsbesuch mit dem HVN

zum Bericht


zurück zur Startseite

Am 21 August 2007 lädt der HVN ein zum

gemeinsamen Museumsbesuch der Ausstellung

Ägyptens Versunkene Schätze

mit Führung
in der Kunst- und Ausstellungshalle Bonn

Dienstag, 21. August 2007


Treffpunkt:
Preis:

16.30 Uhr im Foyer des Museums
ca. 12,50 Euro (abhängig von der Teilnehmerzahl)

Anmeldung bei Frau Angela Thelen Tel.: 0228 341 787

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!


Informationen zur Ausstellung

Ägyptens versunkene Schätze
5. April 2007 bis 27. Januar 2008

Die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn präsentiert die Ausstellung „Ägyptens versunkene Schätze“ mit ca. 500 Exponaten.
Die Ausstellung war zuvor im Martin-Gropius-Bau, Berlin, und im Grand Palais, Paris, zu sehen und hat insgesamt über 1,2 Millionen Besucher angezogen.

Der Unterwasserarchäologe Franck Goddio entdeckte in den letzten zehn Jahren vor der Küste der heutigen Stadt Alexandria sowie in der Bucht von Abukir herausragende Zeugnisse der ägyptischen Geschichte aus der Zeit von 700 vor bis 800 nach Christus. Sie versanken vor über 1000 Jahren nach mehreren Naturkatastrophen im Meer. Monumentale Statuen, aber auch Münzen, Schmuck und Kultgeräte wurden mit neuesten technischen Methoden am Meeresboden geortet und in langjähriger mühevoller Arbeit geborgen. Sagenumwobene Orte wie der antike Hafen von Alexandria mit Teilen des Königsviertels, die verloren geglaubte Stadt Heraklion und Teile der Stadt Kanopus wurden wieder entdeckt. Etwa 500 Funde aus diesen spektakulären Unterwassergrabungen werden im Rahmen dieser Ausstellung nun auch in Bonn einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Die Objekte spannen einen Bogen von der Zeit der letzten Pharaonen über Alexander den Großen und die griechischen Herrscher am Nil bis hin zur römischen Zeit. Diese einzigartigen Objekte spiegeln den Rang der drei Städte wider, die in der Antike zu den berühmtesten Zentren des Handels, der Wissenschaft, der Kultur und der Religion gehörten. Einflüsse aus Griechenland und Rom verschmolzen mit der Jahrtausende alten Kultur der Pharaonen. Es entstanden neue religiöse und kulturelle Lebensformen, die das antike Ägypten nachhaltig geprägt haben. Die Ausstellung bietet darüber hinaus spektakuläre Einblicke in die Arbeit von Tauchern und Unterwasserarchäologen.

Eine Ausstellung der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, in Zusammenarbeit mit Franck Goddio, des Instituts Européen d`Archéologie Sous-Marine (IEASM), der Hilti Arts & Culture GmbH, sowie dem Supreme Council for Antiquities der Arabischen Republik Ägypten.
Das einzigartige Unterfangen der unterwasserarchäologischen Forschung wurde durch die Unterstützung der Hilti Foundation ermöglicht.

Leihgeber

Arabische Republik Ägypten
Nationalmuseum Alexandria
Griechisch-Römisches Museum Alexandria
Archäologisches Museum der Bibliotheca Alexandrina
Maritimes Museum Alexandria

Frankreich
Musée du Louvre, Département des Antiquités égyptiennes

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn
Pressemappe

Weiter Informationen zur Ausstellung und der Unterwasserarchäologie findet man auf den Internetseiten der Kunst- und Ausstellungshalle www.bundeskunsthalle.de oder im englischsprachigen Internetangebot der Franck Goddio Society www.frackgoddio.org.