Dia-Schau    zum Bericht

Am Freitag den 10.November 2006 lädt der Heimat- und Verschönerungsverein Niederbachem, in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde Wachtberg und der VHS Meckenheim, Rheinbach, Swisttal, Wachtberg, zu einer Dia-Projektion, im ev. Gemeindezentrum Niederbachem ein.


Der Rheinsteig“
Wandern auf hohem Niveau von Bonn nach Wiesbaden


Dia-Schau von Heinz Contzen

um 20.00 Uhr im evangelischen Gemeindezentrum
Niederbachem, Bondorfer Str. 18

Im September 2005, zur schönsten herbstgefärbten Jahreszeit, wurde der RHEINSTEIG eröffnet, ein anspruchsvoller Weitwanderweg „auf hohem Niveau“ zwischen Bonn und Wiesbaden; er beginnt am Rathaus der Beethovenstadt Bonn und endet in Wiesbaden am Schloss Biebrich. Der Rheinsteig führt bergauf und bergab durch eine der schönsten und vielfältigsten Kulturlandschaften Europas, er führt durch Wälder, Weinberge, malerische Dörfer und zu grandiosen Ausblicken auf die Rheinlandschaft. Einzigartig ist die Fülle und Dichte an Kulturgütern und attraktiven, abwechslungsreichen Landschaften entlang eines Weges, der uns zugleich eine 2000-jährige Geschichte von der Römerzeit bis zur Gegenwart vermittelt. Allein im Mittelrheintal, das zum UNESCO-Welterbe gehört, begegnet man 30 Burgen und Schlössern aus „uralten Zeiten“, die sich zudem harmonisch in das Landschaftsbild einfügen. Zugleich erschließt der Rheinsteig die traditionsreichen Weinbaugebiete Mittelrhein und Rheingau.

Allerdings ist dieser Weg auf weiten Strecken kein Spazierweg sondern eine sportliche Herausforderung, denn auf den 320 Km zwischen Bonn und Wiesbaden müssen rd. 10.000 Höhenmeter in 20 bis 24 Tagesetappen bewältigt werden; das hat schon fast eine alpine Dimension. Es können jedoch auch kleinere und gemütlichere Abschnitte gewählt werden, zumal man sich in den vielen gastlichen Weinorten ohnehin nicht zur Eile gedrängt fühlt.

Eine Dia-Schau soll zeigen, was uns der Rheinsteig als Weitwanderweg zwischen Bonn und Wiesbaden zu bieten hat, sie soll aber auch dazu anregen, sich selber auf den Steig zu machen.

Heinz Contzen