Wanderungen mit dem HVN

zum Bericht

zurück zu Wanderungen

zurück zur Startseite

Am 13 April 2002 lädt unser Wanderführer Carl Kessel alle interessierten Wanderfreunde ein, die Landschaft der näheren Umgebung zu genießen.

Frühlingswanderung

am Irrberg

Samstag, 13. April 2002


Treffpunkt:

14.00 Uhr vor der Einfahrt zum Golfplatz, Landgrabenweg in Niederbachem

Anfahrt:


Wanderstrecke:

Auf einem Rundwanderweg über das Soldatengrab in Richtung Kaolingrube, dann durch die westlichen Waldungen entlang des Golfplatzes entdecken wir viele Besonderheiten im südlichen, heimatlichen Wald von Niederbachem.
Wanderzeit ca. 3 Stunden

Rückkehr:

ca. 17.00 Uhr

Wanderführer:

Carl Kessel, Telefon: 0228 34 74 43

Alle Wanderfreunde, auch Familien mit Kindern, sind herzlich eingeladen!

Frühlingswanderungam Irrberg

Am 13. 4 um 14.00 Uhr ging unsere Wanderung los. Es kamen 25 interessierte Wanderer und Wanderinnen, die an der ca. 3 stündigen Wanderung teilnehmen wollten.

Wir trafen uns am Golfplatz und gingen dann zum Soldatengrab. Hier wurden zwei Ukrainer beerdigt, die bei Bauern untergebracht waren und im Herbst des Krieges keine Lust hatten weiterzuarbeiten. Sie hatten sich abgesetzt und bauten sich einen Unterschlupf. Um zu überleben mussten sie klauen gehen. Als das auffiel wurde das Gebiet vom Militär umstellt und die beiden erschossen. Ob es stimmt, dass die beiden sehr flach beerdigt und anschließend von Wildschweinen wieder ausgegraben wurden, wusste niemand zu sagen. Auf alle Fälle geriet das Grab in Vergessenheit und wurde erst durch die Flurbereinigung wiederentdeckt.

Dann wanderten wir weiter zu einem Kegel in dem wir Basaltsteine bewunderten, durch die unterschiedliche Verwitterung konnte man hier deutlich einzelne Schichten erkennen. Da wir uns auf dem Gelände in der Nähe des Golfplatzes befanden konnte man dort auch viele Golfbälle finden.

Dann ging es weiter zum Höhepunkt aber leider auch zum Ende der Wanderung: Die Kaolingrube! Es sah dort aus wie eine Mondlandschaft.

Wir liefen durch die ganze Kaolingrube, zum noch vorhandenen Mahlwerk und zum Förderband, wo es zu Fuß nicht weiterging wurde gerutscht. Es war sehr interessant die verschiedenen Farben und Formen der Steine zu betrachten. Dann wanderten wir leider schon wieder zum Golfplatz zurück. Es war sehr witzig und interessant. Für diese tolle Wanderung möchte ich mich noch einmal bei Herrn Kessel bedanken.

Katharina S. Kutscher
Die Rasende Reporterin